Jan Thorbecke Verlag Lebensart im Jan Thorbecke Verlag Geschichte im Jan Thorbecke Verlag Die Verlagsgruppe mit Sinn für das Leben
 
zur erweiterten Suche  
Buch der Woche
Hildegard Möller
Frische Kräuterdrinks
Hildegard Möller: Frische Kräuterdrinks
Zitronenmelisse, Koriander und Thymian gehören heute nicht mehr nur ins Essen, sondern sind inzwischen auch in der Barszene eine beliebte Zutat beim Mixen von Cocktails und Drinks. Die einmaligen Rezeptmischungen von Saft, Alkohol und Kräutern verleihen den innovativen Drinks eine Extra-Portion Aroma. weiterlesen...
eBooks bei Thorbecke
eBooks
Infobriefe
Unsere Infobriefe Lebensart und Geschichte informieren Sie rund 4-6 mal jährlich über unsere Neuerscheinungen. Wählen Sie hier Ihre Themenbereiche aus.
Gerd Althoff (Hg.) - Formen und Funktionen öffentlicher Kommunikation im Mittelalter
Dieser Titel ist vergriffen.
keine Nachauflage!
€ 55,00*
inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten
2001
ISBN: 978-3-7995-6651-3
Gerd Althoff (Hg.)

Formen und Funktionen öffentlicher Kommunikation im Mittelalter

Reihe: Vorträge und Forschungen, Band 51
Herausgegeben vom Konstanzer Arbeitskreis für mittelalterliche Geschichte
Der vorliegende Band versammelt Beiträge zum Thema »Formen und Funktionen öffentlicher Kommunikation im Mittelalter«. Die Thematik wird sowohl anhand von Fallstudien als auch in systematisierenden Beiträgen für das Früh-, Hoch- und Spätmittelalter aufgegriffen. Im Zentrum der Betrachtung stehen dabei die verschiedensten Felder öffentlicher Kommunikation. Beschreibungen einschlägiger Interaktionen in Historiographie und Literatur sind ebenso berücksichtigt wie modernere Medien der Kommunikation. Mit der Frage nach den Formen und Funktionen öffentlicher Kommunikation betreten die Verfasser der Beiträge in der historischen Mediävistik relatives Neuland. Das Mittelalter hat indes eine Kultur der Inszenierung, der »Performance« entwickelt, die modernen Menschen fremd ist und die sie eher negativ bewerten. Es gilt also zunächst zu verstehen, welche Leistung diese Kommunikation mittels Gesten, Gebärden und Ritualen erbrachte, die im Mittelalter weit vor dem verbalen Diskurs die öffentliche Kommunikation bestimmte. Es gab ein Arsenal von Zeichen für Über- wie für Unterordnung oder auch für Gleichrangigkeit. Dergestalt rituelle Kommunikation bewirkte eine stete Selbstvergewisserung der Beteiligten über ihre Beziehungen; sie begründete aber auch die Verpflichtung, sich dem Gezeigten gemäß zu verhalten, und trug so nicht unwesentlich zur Stabilisierung der Ordnungen bei. Zur Signalfunktion, die solch demonstratives Verhalten hatte, trat also eine Kontrollfunktion der Öffentlichkeit, die die Einhaltung des Gezeigten erwartete. Diese Öffentlichkeit rekrutierte sich aus den Mitgliedern der Führungsschichten selbst sowie aus ihren Vasallen und Gefolgsleuten. Insofern unterscheidet sie sich von dem, was wir unter moderner Öffentlichkeit verstehen, nicht unerheblich.

Aus dem Inhalt:
Gerd Althoff: Zur Einführung. Öffentliche Kommunikation im Früh- und Hochmittelalter: Verena Epp: Rituale frühmittelalterlicher amicitia; Matthias Becher: Cum lacrimis et gemitu. Vom Weinen der Sieger und Besiegten im frühen und hohen Mittelalter; Klaus Schreiner: Nudis pedibus. Barfüßigkeit als religiöses und politisches Ritual; Hermann Kamp: Die Macht der Zeichen und Gesten. Öffentliches Verhalten bei Dudo von Saint-Quentin; Gerd Althoff: Die Veränderbarkeit von Ritualen im Mittelalter; Knut Görich: Geld und honor. Friedrich Barbarossa in Italien; Timothy Reuter: Velle sibi fieri in forma hac. Symbolisches Handeln im Becketstreit; Dietmar Rieger: »E trait sos meillors omes ab un consel«. Emotion, Inszenierung und feudales »consilium« im Girart de Rousillon. Öffentliche Kommunikation im Spätmittelalter: Horst Wenzel: Öffentliches und nichtöffentliches Herrschaftshandeln; Karl-Heinz Spieß: Kommunikationsformen im Hoch-adel und am Königshof im Spätmittelalter; Werner Paravicini: Die zwölf »Magnificences« Karls des Kühnen; Dieter Mertens: Klosterreform als Kommunikationsereignis; Birgit Studt: Legationen als Instrumente päpstlicher Reform- und Kreuzzugspropaganda im 15. Jahrhundert. Zusammenfassung: I. Thomas Zotz; II. Peter Johanek.
Schlagwörter für dieses Produkt:
KommunikationGesellschaftsordnungRepräsentationReformRitualforschung
Patmos Verlag
Verlag am Eschbach
Matthias Grünewald Verlag
Jan Thorbecke Verlag
Schwabenverlag
Kunstverlag Ver Sacrum
Nehmen Sie Platz und genießen Sie die Angebote unserer Verlage
Verlagsgruppe Patmos
GENIESSEN
VERSCHENKEN
BEDENKEN

Lebe gut - Ihr kostenloses Kundenmagazin der Verlagsgruppe Patmos
Die Jahreszeiten
unseres Lebens
Lebe gut bei Facebook
Jan Thorbecke Verlag
Verlagsgruppe Patmos in der Schwabenverlag AG
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Telefon: +49 (0) 711 44 06-0 · Fax: +49 (0) 711 44 06-199
Vorstand: Ulrich Peters · Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Clemens Stroppel
Registergericht Stuttgart, HRB 210919 · USt.-Id.Nr.: DE 147 799 617
Kontakt | Sitemap | AGB | Versandkosten | Widerruf | Datenschutz | Impressum